you don´t understand german, but you want to read this blog. select language here:

Sonntag, 29. März 2015

Fotospot - Schloss Neuschwanstein und Hohenschwangau

Nach meine früh-morgendlichen Entdeckungstour am Forggensee brach ich gegen 9 Uhr auf, um vor dem großen Touristenansturm an den beiden Schlössern Hohenschwangau und Neuschwanstein zu sein.
Schloss Hohenschwangau
Das Schloss Hohenschwangau ist 1537 bis 1547 aus den Mauern der alten Burg erbaut worden. Die viergeschossige neugotisch überformte Anlage des Hauptbaus mit gelber Fassadenfarbe verfügt über drei Rundtürme mit polygonalen Aufbauten, der Torbau ist dreigeschossig. Im Hauptgebäude befindet sich heute ein Museum. Die Inneneinrichtung aus der Biedermeierzeit ist unverändert erhalten. Die Räume sind noch immer mit den Einrichtungsgegenständen aus der Erbauungszeit ausgestattet.Das Schloss Neuschwanstein steht oberhalb von Hohenschwangau. Der Bau wurde ab 1869 für den bayerischen König Ludwig II. als idealisierte Vorstellung einer Ritterburg aus der Zeit des Mittelalters errichtet.
Ansicht von Süden
Die Architektur und Innenausstattung sind vom romantischen Eklektizismus des 19. Jahrhunderts geprägt, das Schloss gilt als ein Hauptwerk des Historismus.
Das Schloss besteht aus mehreren einzelnen Baukörpern, die über eine Länge von rund 150 Metern auf der Spitze eines ursprünglich als Jugend bezeichneten Felsenrückens errichtet wurden.

Fotospot - Forggensee am Ende des Winters

Sonnenaufgang hinterm Forggensee
Der Forggensee im bayerischen Allgäu ist ein vom Lech durchflossener Stausee in der Nähe von Füssen. Der See ist mit 15,2 km² Fläche der fünftgrößte See Bayerns und der größte Stausee Deutschlands. Jedes Jahr gegen Ende des Winters wird der jährliche Tiefststand des Wasserpegels erreicht und offenbart eine bizarre Landschaft mit Baumstümpfen und Überresten von Fundamenten alter Gebäuden und ehemaligen Wegen. Seinen Namen erhielt der See von dem ehemaligen, überfluteten Weiler Forggen.
Nachdem letztes Jahr auf Grund von Wartungsarbeiten ein absoluter Tiefststand erreiche wurde, wollte ich mir diese Jahr die Landschaft selber ansehen und fotografieren.
Alpen im Ostallgäu
Nachdem ich am Freitag Abend die Ausrüstung gepackte hatte, und ich mit 2 Stunden Anfahrtszeit rechnete stand mein Wecker auf 4 Uhr. Morgens natürlich. Der Plan war rechtzeitig zum Sonnenaufgang vor Ort zu sein und die morgendliche Ruhe und Lichtstimmung einzufangen. Da die Sonne in den Alpen ein bisschen länger braucht, bis sie über die Berge schaut hat das dann auch gut funktioniert, auch wenn sie in der ersten Stunde noch mit viele Wolken zu kämpfen hatte. Die unterschiedlichen Lichtverhältnisse am frühen Morgen und die Einsamkeit und Stille am See waren beeindruckend.

Donnerstag, 19. März 2015

Reiseblog - Madagaskar 2015

einige von Euch haben sich sicher schon gefragt, wann der Junge mal wieder in den Urlaub fährt.
Für alle diejenigen habe ich eine gute Nachricht. Es sind nur noch ca. 2 Wochen bis ich zu einem neuen Abenteuer aufbreche. Da mein Letztes schon viel zu lange zurückliegt ist die Vorfreude nun umso größer.
Es geht wieder auf eine Insel, diesmal aber ein bisschen größer und vor allem wärmer. Genau, Madagaskar, die Insel der Drachen.
Es erwarten mich vor allen Chamäleons, die buntesten Reptilien der Welt, verschiedene Lemuren, einzigartige Vögel und viele weitere nur auf Madagaskar vorkommende Tierarten.
Zu den landschaftlichen Highlights werden neben den Urwäldern die Ambalabongo-Schlucht, der Lac Amboromalandy und die Tsingys d'Ankarana zählen. Sowohl fotografisch als auch für ein bisschen Entspannung freuen ich mich auf die eine oder andere warme Meeresbucht des Indischen Ozeans, bzw. der Straße von Mosambik. Die Badehose ist wie immer für jede Bademöglichkeit unabhängig von der Wassertemperatur mit dabei.
Generelle sind Regen- und Trockenwälder des Nordwesten Madagaskars unsere Ziele. Unsere Unterkünfte werden vor allen einfache Hotels oder Lodges sein, natürlich darf auch die eine oder andere Campingübernachtung nicht fehlen. Im madagassischen Herbst erwarten uns vermutlich Temperaturen zwischen 15 und 30 Grad. Die gesamte Tour geht über 3 Wochen und ist größtenteils für begeisterte Fotografen ausgelegt. Dementsprechend wird der Auslöser wieder glühen und der Datenspeicher voll laufen.
Wie immer vergesse ich sicher nicht, das Abenteuer zu genießen und Neues zu erleben.
PS: Ihr hört wieder von mir, sobald ich mit vielen coolen Fotos zurück bin.