you don´t understand german, but you want to read this blog. select language here:

Freitag, 16. Dezember 2016

Reiseblog - PanAmericana 2017

ja, Leute; es ist Mal wieder soweit.
Es folgt die Ankündigung eines neuen Abenteuers. Ich verspreche Euch auch, dass es die letzte bis zum August 2017 sein wird. Klingt vernünftig? finde ich auch.

klicken zum vergrößern
Vernünftig, weil ich bis fast zu diesem Datum auf beiden amerikanischen Kontinenten unterwegs sein werde.

Ich starte am 28. Dezember 2016 erneut in Ushuaia am südlichsten Ende Argentiniens und, wenn alles nach Plan läuft, erreiche am 21. Juli 2017 Anchorage in Alaska.
Die Reise geht durch 16 Länder verteilt auf 7 Zeitzonen von 54° 48' südlicher Breite bis 61° 13′ nördlicher Breite. Der direkten Luftlinie von fast 15.000 km steht eine Fahrtstrecke von mindestens 35.000 km gegenüber. Verteilt auf 210 Tage macht das einen Durchschnitt von lediglich 170 km pro Tag, was gar nicht mal so viel ist.
Das hauptsächliche Transportmittel ist wieder Mal ein umgebauter Truck, perfekt für alle möglichen Strecken, Pisten, Straßen und bestens ausgestattet für wildes Camping, Übernachtungen in abgelegenen Unterkünften und Ortschaften.
Und so werden auch fast die Hälfte der Übernachtungen unter freiem Himmel stattfinden.


Mittwoch, 30. November 2016

Update Homepage vom 30.11.2016

Startrails am Kreuz
Das vorerst letzte Update der Homepage steht für Euch bereit. Warum das vorerst letzte? Das erfahrt Ihr im nächsten Post im Dezember.
Nun aber zu den Neuigkeiten auf der Homepage.

Der interessanteste Teil sind die aus dem gesamten letzten Jahr gesammelten und zu Alben zusammen gefassten Aufnahmen aus den Bereichen Tiere, Landschaften, Sonnenauf- und Untergänge, Pflanzen, Sport, Sterne und Mond und Gebäude.
Alle diese Fotoalben findet ihr hier:
http://www.snowmanstudios.de/fotografie/allgemeine-alben.html

Donnerstag, 27. Oktober 2016

Ausrüstung und Software: das Sigma 15o - 6oo mm F5-6,3 DG OS HSM C

Halbmond bei 900mm
Wie Ihr vielleicht an meinem letzten Post gemerkt habt, sind meine Fotos vom Mond etwas besser, schärfer, genauer, größer. Das liegt nicht daran, dass ich nochmal ein bisschen gewachsen bin, sondern das ich mein gutes altes Telezoom Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS USM gegen das Sigma 150-600mm F5-6,3 DG OS HSM C getauscht habe.
In der engeren Auswahl für den Kauf gab es noch die neuere Variante des Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS USM II oder das baugleiche Sigma in der Sport-Variante.

Eins vorweg, wie immer ist der Test der Ausrüstung objektiv und auf meine aktuelle Kombination von Kamera (Canon EOS 5d Mark III), Objektiv usw. bezogen. Ebenfalls spielt die erwartete Qualität der Fotos sowie das Motiv und die Aufnahmesituation eine Rolle, um ein neues Objektiv zu beurteilen. Mit dem Canon EF 100-400mm war ich eigentlich immer sehr zufrieden, nun war es dann allerdings etwas in die Jahre gekommen.

Dienstag, 27. September 2016

Shooting - der Mondzyklus über 3 Wochen

zunehmender Halbmond - Vollmond - abnehmender Halbmond - Sichelmond; und ein paar Aufnahmen dazwischen.
Mit meinem neuen Sigma 150-600 mm-Objektiv plus einem Kenko 1,5-fach Konverter habe ich die
Lust am Mond fotografieren wieder gefunden. Bei satten 900 mm Brennweite ist der Unterschied zu guten Teleskopen nun nicht mehr so groß. Somit bin ich endlich mit der Abbildungsgröße und auch der Qualität der Fotos zufrieden. Vorerst. Die wunderschönen Details der Krater, Mondmeere und -berge könnte ich mir stundenlang ansehen, vor allem wenn er so nah wirkt.
Ich bin gespannt, ob das anders herum genau so ist und freue mich schon auf den Moment, wenn ich die Erde vom Mond aus fotografieren kann.

Dienstag, 16. August 2016

Hochzeitsshooting - Gina und Markus

heute darf ich Euch mit den Aufnahmen von meinem einzigen Hochzeitsshooting für dieses Jahr begeistern. Die Aufnahmen entstanden im Standesamt Aschaffenburg, vor der Stiftsbasilika Sankt Peter und Alexander und am Schloss Weiler. Hier fanden auch die Festlichkeiten statt, welche ich bis in den späten Abend fotografisch festhalten durfte.
Wie immer richtet ich mich ganz nach den Wünsche des Brautpaares und habe mich dezent im Hintergrund gehalten. : )
Ganz ohne längere Vorbereitung nutzten wir die coole und abwechslungsreiche Location am Schloss für ein paar typische Hochzeitsfotos. Natürlich war auch ein bisschen Zeit für fotografische Experimente und neue Perspektiven. Ich hoffe, dass Euch auch diese gefallen.

Und da Bilder mehr als tausend Worte sagen, möchte ich Euch nicht weiter mit meinem Geschwafel langweilen. Hier sind die Aufnahmen:







Mittwoch, 3. August 2016

Shooting - der Oldtimer Opel Rekord C

bei recht schönem Wetter am Wochenende durfte ich den Oldtimer meines Großcousin ablichten.
Ein Opel Rekord C aus dem Jahr 1969 und wie sich bei einer kleinen Spritztour herausstelle auch noch super in Form. Für die Fotos suchten wir uns ein wenig befahrene Landstraße sowie eine Anhöhe bei uns in der Nähe. Für weitere Aufnahmen werde ich in der Umgebung nach weiteren passenden Orten für das Schmuckstück die Augen offen halten.

Freitag, 29. Juli 2016

Fotospot - Bodenseesommerimpressionen

viel zu faul zum Schreiben gibt es heute "nur" die ersten paar Fotos vom diesjährigen Sommer am Bodensee zu sehen.




Dienstag, 28. Juni 2016

Update Homepage vom 29.06.2016

tata! Es ist wiedermal soweit. Neue Fotos sind verfügbar. Wo? Na, auf der Homepage natürlich. Deswegen flattert eine Update Meldung ins Haus.

das berühmte Taj Mahal in Agra

Ganz klar besteht der Hauptteil darin, die Berichte und Fotos des letzten Abenteuers in Indien zu zeigen. In diversen vorherigen Posts habe ich Euch ja schon mit einem kleinen Reisebericht und den Information zur Fotobearbeitung und mit Fotostatistiken gefüttert. Nun gibt es also ca. 800 Fotos, eine Karte mit Reiseroute und der Lage der besuchten Nationalparks. Wie immer habe ich auch die wichtigsten Informationen zur Tour und interessante Web-Links für Euch aufbereitet. Der direkte Weg in das Land der Tiger und Tempel startet hier:

Mittwoch, 15. Juni 2016

Reiseblog - Bearbeitung der Fotos aus Indien

Tiger im Ranthambhore National Park
vor ca. einer Woche habe ich die Bearbeitung der Fotos aus Indien abgeschlossen. Dieses Mal habe ich mich dazu entschieden, direkt mit der Erweiterung der Homepage fortzufahren, so dass nun schon alle Reiseinformationen und die Fotoalben online zu finden sind und ich Euch entsprechend erst heute schreibe.
Auch dieses Mal sind alle Bilder mit Ortskoordinaten versehen, umbenannt und entsprechend meinem Eindruck vor Ort bearbeitet. Die komplette Fahrtroute im gpx-Format stammt aus meinem alten aber zuverlässigen GPS-Tracker. Die geografische Zuordnung der vielen Fotos ist so ein Kinderspiel. Das "Tracken" der Fotos funktionierte wie bisher bei allen anderen Reisen super.

Freitag, 20. Mai 2016

Reiseblog - Indien 2016 - wieder zurück - Teil 2

... hier findet ihr nochmal Teil 1 des Berichts. Weiter geht´s nun mit dem zweiten Teil.
Wandgemälde im Raj Mahal

Nach unserem ausgiebigen abendlichen Besuch des Taj Mahal bestiegen wir am nächsten Morgen den Zug nach Jhansi um ab hier mit dem Auto über Orcha weiter nach Khajuraho zu gelangen. Die Straßen und Weg wurden deutlich baufälliger und die kleinen Städte und Dörfer kam in immer größeren Abständen. Hier wurde der Unterschied zwischen den Städten und der Lebensweise der ländlichen Bevölkerung immer deutlicher. Zur Mittagszeit besuchten wir Orchha, eine kleine charmante mittelalterliche Stadt am Ufer des Flusses Betwa, die mit edlen Tempeln und Palästen aus dem 16.Jahrhundert gefüllt ist. Jehangir Mahal, gebaut im mittelalterlichen Hindu-Islamischen-Design, um dem Besuch von Mogulkaiser Jehangir nach Orchha zu gedenken und der Raj Mahal, der mit einer reichen Ansammlung dynamischer Wandgemälde gefüllt ist, die eine Vielfalt von religiösen und weltlichen Themen umfassen, waren zwei der in Orcha von uns besichtigten Sehenswürdigkeiten.

Donnerstag, 19. Mai 2016

Reiseblog - Indien 2016 - wieder zurück - Teil 1

Da ich ohne großen Text einfach so nach Indien verschwunden bin, hoffe ich euch heute mit ein paar Gedanken dazu versorgen zu können. Mit der ursprünglich Idee, Tiger in freier Wildbahn zu beobachten und zu fotografieren konzentrierte sich die Suche nach einer Reiseroute relativ schnell auf die drei größten National Parks westlich und südlich von Delhi. Da Indien jedoch nicht nur eine unglaublich vielfältige Natur hat, sondern auf Grund der bewegenden Geschichte auch reich an kulturellen und religiösen Stätten ist und um die Fahrten zwischen den Parks sinnvoll zu verbringen, sollten natürlich auch diese Highlights nicht fehlen. Alles in allen endete die Suche mit einer individuell durch IndienReisen.com - Ihre Indien Rundreise Partner vor Ort - zusammengefassten Tour, auf der mich diesmal mein Großcousin begleitete.
Humayun’s Tomb  in Alt Delhi
Das Abenteurer beinhaltete also verschiedene Führungen in Neu und Alt Delhi, Jaipur, Agra, der charmanten mittelalterlichen Stadt Orchha und Khajuraho, das als die Tempelstadt Zentralindiens verehrt wird und für seine unglaubliche Anzahl von kunstvoll geschnitzten Tempeln und erotischen Skulpturen aus dem 10.Jahrhundert berühmt ist. In zwei Nationalparks dürften wir uns über private Pirschfahrten mit eigenem Fahrer und zugeteiltem Naturführer freuen. Lediglich in einem Park teilten wir den Jeep mit weiteren Reisenden. Bei insgesamt 16 geführte Tigersafaris im Bandhavgarh National Park (Madhya Pradesh), Kanha Tiger Reservat (Madhya Pradesh) und Ranthambore Nationalpark (Rajasthan) hatten wir ausreichend Zeit für die Beobachtung von Shir Khan, Balu, Baghira und King Louie. Hinzu kam auch ein Besuch im Keoladeo National Park, im Winter ein Paradies für Zugvögel, aber auch im Sommer die Heimat von vielen interessanten Vögeln.

Nun aber erstmal von vorne:

Montag, 25. April 2016

Reiseblog - Indien 2016

Indien ich komme! Gemeinsam mit einem Freund geht´s auf zu einem neuen Abenteuer.

Der Plan sieht vor die kulturellen Highlights und drei große Nationalparks zu verbinden. Es warten eine Menge neuer Eindrücken und Erfahrungen. Und mit ein bisschen Glück gibt es unglaublich große Mietze Katzen zu beobachten.

Da ich im Moment aber nicht so in Schreiberlaune bin, gibt es eine großen Reisenbericht, wenn wir wieder zurück sind.

Donnerstag, 31. März 2016

Fotospot - die Burg Trausnitz in Landshut

Panorama mit der Burg Trausnitz über Landshut
nach einer langen Winterpause betreffend Wochenendausflügen zu interessanten Orten hat es mich am langen Osterwochenende wieder ein Mal nach Landshut auf die Burg Trausnitz verschlagen.
Ich liebe diese Stadt mit Ihren alten Gebäude, engen Gassen, den Kirchen und der Burg, welche über der Stadt thront. Am Samstag nachmittag hat dann auch das Wetter mitgespielt und so habe ich die Gelegenheit genutzt und ein bisschen fotografiert, bzw. eigentlich mehr fotografieren lassen. Ja, richtig gehört. Meine Begleitung ohne eigene Kamera aber mit mindestens genau so viel Spaß am Fotografieren und der gleichen Begeisterung für Licht, Schatten und interessante Motive und die Architektur durfte mit meiner Kamera, der Auswahl an Objektiven und dem externen Blitz ihrer Experimentierfreude freien Lauf lassen und nutzte die Zeit dafür intensiv. Ich mimte den Assistenten, Gepäckträger und Model und habe mich den ganzen Nachmittag inspirieren lassen und vereinzelt selber leicht veränderten Perspektiven und Blickwinkel ausprobiert. Inspirationen und andere Ideen für das gleiche Motiv zu sehen war super spannend und interessant. Eine Auswahl an Motiven der Burg und eine Überblick auf Landshut von oben gibt es auf meiner Homepage unter:
http://www.snowmanstudios.de/fotografie/allgemeine-events/landshut-im-fruehling.html
Wie schon gesagt, sind die meisten Aufnahmen nicht von mir, also falls sie Euch diesmal besonders gut gefallen, macht das durchaus Sinn.

Meine Aufnahmen von Landshut während letzten "Landshuter Hochzeit 1475" aus dem Jahr 2013 gibt es hier zu sehen:
http://www.snowmanstudios.de/fotografie/allgemeine-events/landshuter-hochzeit-1475.html
 Das nächste Mal findet die Landshuter Hochzeit 1475 vom 30.06. bis 23.07.2017 statt.



Samstag, 5. März 2016

Update Homepage vom 03.03.2016

Das erste Update der Homepage für diese Jahr ist fertig. Da es ein bisschen was zu tun gab, hat es auch ein bisschen gedauert.
Wie zum Beginn jeden Jahres habe ich für Euch ein paar schöne Aufnahmen des letzten Jahres gesammelt und in verschiedenen Alben zusammengefasst. Dieses Jahr gibt es die Kategorien "Tiere", "Landschaften", "Sonnenauf- und - untergänge", "Pflanzen" und "Sterne und Mond".
Den Einstieg zu diesen Alben findet Ihr hier:
http://www.snowmanstudios.de/fotografie/allgemeine-alben.html

Ein weiterer umfangreicher Teil des Updates war die Aktualisierung mit den Inhalten über mein Abenteuer in Finnland im Februar diesen Jahres.
Hier geht es ganz schnell zu den neuen Inhalten:
http://www.snowmanstudios.de/reise/wintertraum-finnland.html

Donnerstag, 18. Februar 2016

Reiseblog - Bearbeitung der Fotos aus Finnland

schon am letzten Montag habe ich die Bearbeitung der Aufnahmen aus Finnland abgeschlossen. Da dieses Mal auch mein Laptop die Urlaubsluft schnuppern durfte und im Gegensatz zu mir nicht frei hatte, nutzte ich die späten Abendstunden sinnvoll zur Vorbereitung der Bildentwicklung.
Alle Bilder sind wie immer mit Ortskoordinaten versehen, umbenannt und leicht bearbeitet. Auch dieses Mal nutzte ich die Möglichkeit einen Bildtitel und eine Beschreibung zu vergeben.
Über die jeweiligen Farbmarkierungen habe ich die Zuordnung für "best of" und "homepage" festgelegt. Insgesamt habe ich dieses Mal ca. 950 Foto geschossen. Davon sind es ca. 250 Aufnahmen aus der Nacht mit den Polarlichtern, 150 von den Besuchen der Husky- und Rentierfarm, sowie 250 typische Landschaftsaufnahmen inklusive einem Panorama.

Reiseblog - Finnland 2016 - wieder zurück

da bin ich auch schon wieder.
Eine Woche mit suboptimaler Wetterlage im Norden Finnlands liegt hinter mir. Warum es trotzdem zu einer wundervollen Nacht mit Nordlichtern gereicht kann wohl nur die Glücksgöttin Fortuna beantworten.
Aber eins nach dem anderen. Bei unsere Ankunft im Hotel Hetan Majatalo in Hetta erwartet uns noch der typisch skandinavische Winter mit 20 Grad unter Null, wobei auch die ersten Nacht wolkenverhangen ohne Aussicht auf die Sterne oder gar die Lichter des Nordens war. Besserung war lediglich für Ende der Woche vorausgesagt. Die Voraussage der Polarlichtaktivität klang ebenfalls recht gut.

Im Verlauf der Woche wurde es immer wärmer und so verging Tag um Tag mit neuem Schneefall gefolgt von vereinzelten Wolkenlücken zu verschiedenen Tageszeiten. Die Vorhersage zur nächsten Schönwetterlage wurde jeden Tag weiter in die Ferne geschoben, so dass laut Meldung am Donnerstag früh eigentlich keine reelle Chance auf einen wolkenlosen Himmel zu nächtlicher Stunde während unseres restlichen Aufenthaltes gegeben war. Meine Stimmung war somit trotz den vielen netten Menschen, der unglaublichen Landschaft, der Stille und unserem gut geplanten Programm am Tiefpunkt.

Samstag, 30. Januar 2016

Reiseblog - Finnland 2016

Der Winter ist euch nicht Winter genug? Mir auch nicht. Deshalb geht´s zum Beginn des neuen Jahres gleich einmal nach Finnland. Genauer gesagt nach Hetta, einem kleinen verschlafenen Dorf  mit 800 Einwohnern hoch im Norden an der finnisch-schwedisch-norwegischen Grenze. Die Siedlung liegt am Ufer des Ounasjärvi-Sees und ist Ausgangspunkt eines 55 km langen Wanderweges durch den Pallas-Yllästunturi-Nationalpark. Wer sich fragt, was man so im gefühlten Nirgendwo unternehmen kann, wird überrascht sein.
Zum einem kann man sehr gut ... frieren. Richtig, bei eine durchschnittlichen Tiefsttemperatur im Winter von -20 Grad sollte man sich für alle Outdoor Aktivitäten warm anziehen.
Mögliche Aktivitäten sind unter anderem der Besuch von Rentierfarmen und das Eisangeln auf den zugefrorenen Flüssen und Seen. Auch bei einer Schneeschuhwanderung und den geführten Tagestouren im Huskyschlitten sollte man trotz der körperlichen Anstrengung gut einpacken. Für die verfügbaren Motorschlittensafaris ist spezielle Wärme- und Schutzbekleidung unabdingbar.
In Kautokeino, der Hauptstadt der norwegischen Samen findet man ein Freilichtmuseum zur Kulturgeschichte der Samen. In Hetta selbst lohnt sich die Besichtigung der Kirche, des Natur- und Kulturzentrums und des Jyppyrä Berg.
Der Hauptgrund für die Reise in den hohen finnischen Norden sind selbstverständlich die Polarlichter auch als Aurora borealis oder Nordlichter bekannt. Laut wissenschaftlicher Bezeichnung ist es eine, ich zitiere Wikipedia, Leuchterscheinung durch angeregte Stickstoff- und Sauerstoffatome der Hochatmosphäre (Elektrometeor), die in Polargebieten beim Auftreffen beschleunigter geladener Teilchen aus der Erdmagnetosphäre auf die Atmosphäre hervorgerufen wird.
Das klingt zwar unglaublich intellektuell, aber ob es die richtige Idee ist, ein so wunderschönes Naturphänomen zu beschreiben, kann jeder mit sich selbst klären.
Wenn und falls wird die Möglichkeit haben, Aurora borealis wirklich live zu sehen, werde ich auf jeden Fall darüber schreiben, und Euch meinen Eindruck dazu schildern.

bis dahin