you don´t understand german, but you want to read this blog. select language here:

Donnerstag, 18. Februar 2016

Reiseblog - Bearbeitung der Fotos aus Finnland

schon am letzten Montag habe ich die Bearbeitung der Aufnahmen aus Finnland abgeschlossen. Da dieses Mal auch mein Laptop die Urlaubsluft schnuppern durfte und im Gegensatz zu mir nicht frei hatte, nutzte ich die späten Abendstunden sinnvoll zur Vorbereitung der Bildentwicklung.
Alle Bilder sind wie immer mit Ortskoordinaten versehen, umbenannt und leicht bearbeitet. Auch dieses Mal nutzte ich die Möglichkeit einen Bildtitel und eine Beschreibung zu vergeben.
Über die jeweiligen Farbmarkierungen habe ich die Zuordnung für "best of" und "homepage" festgelegt. Insgesamt habe ich dieses Mal ca. 950 Foto geschossen. Davon sind es ca. 250 Aufnahmen aus der Nacht mit den Polarlichtern, 150 von den Besuchen der Husky- und Rentierfarm, sowie 250 typische Landschaftsaufnahmen inklusive einem Panorama.

Reiseblog - Finnland 2016 - wieder zurück

da bin ich auch schon wieder.
Eine Woche mit suboptimaler Wetterlage im Norden Finnlands liegt hinter mir. Warum es trotzdem zu einer wundervollen Nacht mit Nordlichtern gereicht kann wohl nur die Glücksgöttin Fortuna beantworten.
Aber eins nach dem anderen. Bei unsere Ankunft im Hotel Hetan Majatalo in Hetta erwartet uns noch der typisch skandinavische Winter mit 20 Grad unter Null, wobei auch die ersten Nacht wolkenverhangen ohne Aussicht auf die Sterne oder gar die Lichter des Nordens war. Besserung war lediglich für Ende der Woche vorausgesagt. Die Voraussage der Polarlichtaktivität klang ebenfalls recht gut.

Im Verlauf der Woche wurde es immer wärmer und so verging Tag um Tag mit neuem Schneefall gefolgt von vereinzelten Wolkenlücken zu verschiedenen Tageszeiten. Die Vorhersage zur nächsten Schönwetterlage wurde jeden Tag weiter in die Ferne geschoben, so dass laut Meldung am Donnerstag früh eigentlich keine reelle Chance auf einen wolkenlosen Himmel zu nächtlicher Stunde während unseres restlichen Aufenthaltes gegeben war. Meine Stimmung war somit trotz den vielen netten Menschen, der unglaublichen Landschaft, der Stille und unserem gut geplanten Programm am Tiefpunkt.